Bericht von unserer Sommertagung vom 20. bis 22. September 2019

Unsere Sommertagung mit JHV und JTB fand von Freitag, den 20. 09. bis Sonntag, den 22.09. im Gasthof und Hotel Sonne in Schollbrunn im Spessart statt. Wir konnten 36 Teilnehmer willkommen heißen.

Bei allerschönstem Wetter reisten fast alle Teilnehmer schon am Freitag an. Ab ca. 18 Uhr war das Hotel und natürlich vor allem der Gastraum fest in unserer Hand. Die 9 anwesenden Mit-glieder der Vorstandschaft nutzen das Traumwetter um ihre Vorstandssitzung gleich „open-air“ im Biergarten abzuhalten. Nichts dem zu Trotz hatten Sie es aber alle eilig schnellstens wieder in die Gaststätte zu kommen. Die schon mal vorab studierte Speisekarte lockte mit einer Vielzahl von heimischen und internationalen Gerichten.

Alle Mondainer waren des Lobes voll über das Essen und als dann noch die Chefin des Hauses eine runde echten Spessarträuberschnaps ausgab hätte die Stimmung nicht besser sein können. An dieser Stelle auch gleich ein ganz großes Lob an die Wirtsleute Familie Haas und ihre Mitarbeiter. Die Herzlichkeit mit der wir umsorgt und betreut wurden sucht seines gleichen. Eine bessere Hotelwahl hätten wir nicht treffen können.

Dass die Stimmung dann auch noch den ganzen Abend über bestens blieb, dafür danken wir unserem Zfr. Erich Weiershäuser. Er hatte seine „Quetsche“ dabei und spielte uns auf. Kein Wunder also, dass die letzten Mondainer erst weit nach Mitternacht ins Bett gingen.

Was aber keinen hinderte am Samstagmorgen, bei schon wieder strahlendem Sonnenschein, gespannt auf die JTB zu sein. Vorab verabschiedeten wir uns von den mitgereisten Damen, welche um 9.30 Uhr zu einer abenteuerlichen Reise aufbrachen. Davon aber später mehr.

In einer Räumlichkeit des Hotels warteten unsere mitgebrachten Mondain auf ihre Begutachtung durch unsere Sonderrichter Benz, Heftberger, Laaß und Opitz. Vorne weg gleich eine größere Kollektion Weiße von gleich 5 Züchtern. Danach folgenden die Farbenschläge schwarz, blau mit Binden, blaugehämmert, rotfahl, rotfahlschimmel, gelbfahl, gelbfahlgehämmert, gelbfahl-schimmel und AOC. Über 2 Stunden verbrachten wir bei der JTB. Sehr viele Informationen wurden getauscht, auch und gerade zu aktuellen Themen wie Anzahl der Handschwingen und behost, bzw. glattfüßig. Dann nahte der Moment der Wahrheit.

Die SR mussten gemeinsam die 3 besten Tiere herausfinden. Das 3. beste Tier war eine Blaubindige von Zfr. Hermann Röth, den 2. Platz belegte die ZG Kuhns mit einer Weißen, der 1. Platz ging an Gerhard Wagner auf gelbfahlschimmel.

 

Von links vorne:  Hermann Röth, Siegbert Zehe, Pauline Zehe, SR Heiko Laaß
Von links hinten: SR Dietmar Benz, ZG Kuhns, Gerhard Wagner, 
                  SR Klaus-Dieter Opitz und SR Gustl Heftberger


Die 3 Gewinner erhielten schmucke Holzteller.

Jetzt noch schnell Mittagessen, Geheimtipp war die Haxenfleischsülze, bevor es bestens gestärkt zur JHV ging.

Heiko Laaß konnte 28 wahlberechtigte Mitglieder begrüßen.

Nach einem kurzem Totengedenken für unser verstorbenes ältestes Mitglied Hermann Dietl wurden die Tagesordnungspunkte zügig abgearbeitet. 1. Kassierer Bernd Kuhns konnte einen positiven Kassenstand vermelden. Zuchtwart Klaus-Dieter Opitz berichtete von hervorragenden Schauer-gebnissen. Alwin Westermeyer gab viel positives aus der Gruppe Bayern bekannt. Last not least gab Heiko Laaß einen umfassenden Bericht über das abgelaufene Jahr und lobte die vielen erfolgreichen Ausstellungsergebnisse. Stellvertretend seien hier die 3 Bundessieger bei der Schau in Leipzig genannt. Gratulation an Alwin Westermeyer, Eckhard Kahnt und Heinz Voglmann. Nach seinem Bericht hatte Heiko Laaß das große Vergnügen 5 verdiente Mitglieder zu ehren. Die silberne Ehrennadel erhielten Uwe Fleck und Jürgen Drews. Eine Treueurkunde für über 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Richard Schmidt und Siegfried Druschke.

Zum Ehrenmitglied wurde Hermann Röth ernannt.

 

Danach dann die Neuwahlen. Wahlleiter Siegbert Zehe hatte ein stressfreies Amt. Für alle Posten gab es nur je einen Vorschlag und nur 3 Posten mussten neu besetzt werden. In ihrem Amt wurden bestätigt Heiko Laaß – 1. Vors., Sabine Kuhns – 1. Schriftführerin, Silke Gretscher – 2. Schriftführerin, Bernd Kuhns – 1. Kassierer, Josef Kühner – 2. Kassierer, Beisitzer – Holger Butz und Gerhard Erndl.

Einen neuen Posten begleitet zukünftig Klaus-Dieter Opitz. Er ist nunmehr 2. Vorsitzender. Den frei gewordenen Posten des Zuchtwartes übernimmt Dietmar Benz. Neuer Beisitzer wird Walter Heuss. Bei der Wahl des 2. Kassierers und von 2 Beisitzern gab es je 1 Enthaltung, alle anderen Zfr. wurden einstimmig gewählt.

Nach der Wahl ist vor der Arbeit. So auch bei uns. Gleich nach der Wahl wurden weitere wichtige Tagesordnungspunkte in Angriff genommen. Diese wurden einvernehmlich abgearbeitet, so dass Heiko die JHV um 16.55 Uhr beenden konnte.

Kurz vor Ende unserer Tagung kehrten dann auch die Damen von ihrem Abenteuerausflug zurück. Mit großer Erleichterung konnten wir feststellen, dass die Damen ALLE zurückgekommen sind. Wir hatten kurz vorher von einem Spitzel erfahren, dass Sie auf ihrer Kutschtour durch den Spessartwald von einer Räuberbande überfallen, ausgeraubt, gefoltert und betrunken gemacht wurden.

Ihr Schreck war groß, aber wie Sie glaubhaft versicherten war das Essen nach der geglückten Flucht so gut, dass schnell alles vergessen war. Am Ende der Kutschfahrt besuchten Sie noch das berühmte Wasserschloss in Mespelbrunn (Drehort des bekannten Films „Das Wirtshaus im Spessart“)

Zum Abschluss wurden Sie vom ehemaligen Spessarträuber Rainer in dessen Eisdiele mit Eis und Kaffee verwöhnt. Rainer war von den „Mädels“ so begeistert, dass er keine Rechnung stellen wollte.

Dem Rat einiger Männer am Nachbartisch folgend schlichen Sie sich deshalb heimlich aus der Eisdiele. Renate und Christa hatten allerdings so ein schlechtes Gewissen, dass Sie jeden Moment mit ihrer Verhaftung wegen Zechprellerei rechneten. Was gottseidank nicht passierte.

Nach all diesen aufregenden Erlebnissen der Damen und nach einer sehr erfolgreichen und harmonischen JHV war es kein Wunder, dass es beim Züchterabend hoch her ging. Es wurde gegessen, getrunken, gelacht, fachgesimpelt und zur Musik vom Erich gesungen. Natürlich erhielten auch die erfolgreichen Erringer der Farbschlagbänder von der HSS ihr Mondainband.

Dies waren Alwin, Eckhard, Heinz, Josef und die ZG Gobel.

Auf dem Bild fehlt die ZG Gobel

Zu später Stunde gingen alle, aber auch wirklich alle wohlgelaunt zu Bett.Am Sonntagmorgen stand der letzte Punkt der diesjährigen Sota auf dem Programm. Besuch bei Bine und Bernd zum Gucken und Weisswurstessen. Sage und schreibe 30 Teilnehmer der Sota kamen. Kein Wunder, dass bei schönstem Wetter eine lustige Runde auf der Terrasse zusammen-saß und mit Weisswurst, Brezeln und allerlei Getränken die Sota ausklingen liesen.

Bestens gelaunt gings dann Richtung Heimat und hoffentlich sind alle gut daheim angekommen.

Alle freuen sich auf ein Wiedersehen bei der HSS, GSS und dann bei der Sota 2020 in Schmalkalden bei Klaus-Dieter.

 

Sabine Kuhns, 1. Schriftführerin

 

Anmerkung des Verfasser’s: Alle namentlich genannten Mitglieder, 
sowie alle fotografierten Personen haben sich schriftlich damit 
einverstanden erklärt, dass ihr Name und ihr Foto veröffentlicht werden.